Di, 21. November 2017

Personal entsetzt

12.08.2016 16:50

Trotz Parkplatznot: Polizei kassiert vor Spital ab

Es ist ein besonders dreister Fall unter den Autofahrer-Schikanen: Als Margarete Witzmann ihren Mann zur Döblinger Privatklinik in Wien brachte, hielten sie zum Aussteigen kurz in der Zone für Krankentransporte. Anders ging es nicht, überall Aufgrabungen in der Heiligenstädter Straße. Doch dann rückte die Polizei an und kassierte.

Wenn sie die Strafe nicht sofort bezahle, würde es mit Erlagschein den dreifachen Betrag ausmachen, sagte der Polizist noch. Frau Witzmann zahlte. Im Spital reagierte das Personal entsetzt. Überall sind Sommerbaustellen, es gibt sonst keine Möglichkeit zu halten.

Das Problem: "Eine sofortige Bezahlung gilt als Schuldeingeständnis", so ein Polizist aus Döbling. Nur mit dem - unter Umständen dreimal so teuren - Erlagschein hätte man den berechtigten Einspruch gelten lassen können. Das Ehepaar ist entsetzt: "Wenn man heute als ehrlicher Bürger dem System vertraut und gleich zahlt, wird man möglicherweise grundlos gestraft." Der Polizei tut der Vorfall leid: "An dem Tag war ein junger Kollege am Werk", heißt es.

Sind auch Sie auf eine Schikane gestoßen? Schicken Sie uns Ihre Hinweise per E-Mail an verkehr@kronenzeitung.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden