Mo, 19. Februar 2018

Let's Play!

12.08.2016 12:05

Microsoft kauft Spiele-Streamingdienst Beam

Anderen Menschen beim Videospielen zuzuschauen, ist ein Riesentrend - davon will jetzt auch Microsoft profitieren: Der Softwarekonzern kauft das Start-up Beam, das sich auf dieses Hobby spezialisiert hat. Wie viel Geld für die Übernahme fließt, teilte Microsoft nicht mit.

Beam ging mit seinem Angebot erst im Jänner an den Start und hat bereits mehr als 100.000 Nutzer. Sie können anderen beim Spielen zuschauen, aber auch selbst eingreifen, indem sie den Gamern etwa Missionen aufgeben, ihnen Feinde gegenüberstellen oder Ausrüstungsgegenstände bereitstellen.

Die Mitarbeiter des Start-ups, das seinen Sitz bisher in Seattle im US-Bundesstaat Washington hat, ziehen zum Microsoft Hauptsitz in Redmond um, wie Beam-Mitgründer und -Chef Matt Salsamendi mitteilte. Für die Kunden soll sich demnach durch die Übernahme nichts ändern. Beam wird laut Microsoft in die Videospielabteilung rund um die Xbox-Konsole integriert.

Der Markt des Live-Streamings von Videospielaktivitäten wächst derzeit rasant. Bekannte Plattformen sind Twitch und YouTube Gaming. Twitch war im Jahr 2014 vom Online-Händler Amazon gekauft wurden - für fast eine Milliarde Dollar. YouTube Gaming gehört zur Google-Mutter Alphabet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden