Sa, 18. November 2017

Terror in Frankreich

14.08.2016 15:33

Schüler lernen richtiges Verhalten bei Anschlägen

Als Reaktion auf die jüngsten Terroranschläge sollen französische Schüler ab Herbst verpflichtendes Überlebenstraining erhalten. Jugendlichen ab 14 Jahren soll im Zuge von gestellten Amokläufen und Terroranschlägen an Bildungseinrichtungen das richtige Verhalten vermittelt werden, kündigte die Regierung in Paris diese Woche an. In Frankreich gilt seit dem vergangenen Jahr der Ausnahmezustand, dieser wurde erst kürzlich bis Anfang 2017 verlängert.

Einem Bericht des britischen "Guardian" zufolge sollen Direktoren regelmäßige Übungen abhalten und "sensible Bereiche" ihrer Schulen besser schützen lassen. "Die jüngsten Anschläge und die Terrorgefahr erfordern eine erhöhte Wachsamkeit", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme des Bildungs- und Innenministeriums.

Islamisten-Aufruf zur Tötung französischer Lehrer
Demnach seien Schulen Ziele mit "hoher Priorität" für die Terrormiliz Islamischer Staat. Tatsächlich wurde im vergangenen Dezember im französischsprachigen Propagandamagazin "Dar al Islam" zu Angriffen auf französische Lehrer aufgerufen. Sie seien "Feinde Allahs", weil sie die strikte Trennung von Kirche und Staat propagierten.

Neben den regelmäßigen Übungen wird auch am Aufbau eines eigenen Alarmsystems für Schüler und Lehrer gearbeitet. Ziel ist, dass sich die Alarmierung im Terrorfall von Brandalarmen unterscheidet, sodass die Betroffenen sofort wissen, worum es sich handelt.

Toulouse-Attentäter hatte Kinder und Lehrer im Visier
Im März 2012 erschoss der radikale Islamist Mohammed Merah, der Verbindungen zur Al-Kaida gehabt haben soll, im Zuge seiner Attentatsserie in Toulouse drei Kinder und einen Religionslehrer vor einer jüdischen Schule. Er habe "palästinensische Kinder rächen" wollen, sagte Merah später der Polizei. Nach tagelanger Suche spürte ihn die Polizei auf, während der Belagerung seines Verstecks wurde er schließlich von Scharfschützen erschossen. Auch damals wurden die Sicherheitsmaßnahmen an Schulen erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden