Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

12.08.2016 09:20

Endlich Ersatz für Geld, das Post verloren hatte

Nicht mehr zu helfen wusste sich Leserin Monika A. nachdem Geld, das sie mit der Post verschickt hatte, nie beim Empfänger ankam. Ihre folgende Beschwerde verlief nämlich im Sand. Bis die Ombudsfrau sich einschaltete...

Bereits Anfang April sendete Monika A. aus Niederösterreich einen Betrag von 60 Euro an eine Bekannte, die ebenfalls in Niederösterreich wohnt. Die Sendung gab sie als Einschreiben auf. Doch das Geld kam nie bei der Empfängerin an. Weshalb sich beide Damen mit einer Schadensmeldung an die Österreichische Post wandten. Und dann passierte nichts mehr. "Ich habe bereits 2-mal mit der Schadensabteilung Kontakt aufgenommen, aber bis heute ist nichts geschehen", wandte sich Frau A. nun an die Ombudsfrau.

Und siehe da - der Fall konnte rasch erledigt werden. Anscheinend sei es zu einem Missverständnis gekommen. Man habe die Kundin zwar über die Bearbeitung benachrichtigt, habe ihr aber nie mitgeteilt, dass sie eine Forderung auf Schadenersatz stellen muss. Daher seien die 60 Euro bisher nicht ersetzt worden. Das hat die Österreichische Post nun umgehend nachgeholt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).