Fr, 23. Februar 2018

Kugelsicher & scharf

15.08.2016 19:06

Neue Blitzer sind gepanzert und mobil

Sie schauen aus wie Stealth-Bomber auf einem Anhängergestell oder wie Waffensysteme aus einer "Mad Max"-Fortsetzung. Diese Dinger bekämpfen allerdings ausschlieplich Verkehrssünder: Blitzer, die Rasern und Vandalen das Leben schwer machen - mit gepanzerter Außenhülle, Akku mit fünf Tagen Laufzeit, Datenübertragung per Modem, Alarmanlage und Laser-Messung über mehrere Fahrspuren.

In Österreich kennt man diese supermodernen Geräte nicht, dort ist ein Einsatz also nicht geplant, wie aus der Landespolizeidirektion Wien zu erfahren ist. In Deutschland müssen sich Raser jedoch auf die nächste Generation Geschwindigkeitsmesser einstellen: In verschiedenen Bundesländern, unter anderem in Hessen und Brandenburg, werden die futuristisch wirkenden "Enforcement Trailer" der Firma Vitronic aus Wiesbaden bereits getestet.

Sie werden bevorzugt an Unfallschwerpunkten eingesetzt, wo es für eine mobile Messung durch die Polizei zu gefährlich wäre. Etwa an Autobahn-Baustellen oder zu sanierenden Brücken mit vorübergehendem Tempolimit gibt es oft keine nötige Infrastruktur, um dort mit einem stationären Blitzer für die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung zu sorgen. Ein dauerhafter mobiler Aufbau kann aber zu gefährlich oder aufwendig sein.

Der "Enforcement Trailer" ist autark: Sein Akku hält bei ununterbrochenem Messbetrieb fünf Tage, die Falldaten werden verschlüsselt über ein Modem übertragen. Mit Laser-Messtechnik können zudem alle Fahrzeuge über mehrere Spuren hinweg gleichzeitig erfasst werden. Variable Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie Durchfahrtsverbote nach Uhrzeit, Fahrstreifen und Fahrzeugklasse lassen sich ebenfalls überwachen.

Bewegen kann man den Anhänger laut Hersteller mit jedem Auto mit Anhängerkupplung. Damit er nicht einfach gestohlen wird, ist er im Messbetrieb abgesenkt, so dass die Räder in der gepanzerten und übrigens auch schusssicheren Außenhülle verschwinden. Außerdem soll eine eingebaute Alarmanlage den Blitzer vor Vandalismus schützen.

Seit 2015 wird der Trailer nach Angaben von Vitronic in verschiedenen Bundesländern getestet und mittlerweile auch eingesetzt. Auch ausländische Behörden blitzen mit der neuen Technik: Jüngst hat Frankreich 100 Stück nachgeordert, nach einer Bestellung von 150 Stück im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden