Mi, 13. Dezember 2017

Nicht auf Geld aus

11.08.2016 16:50

"Gleis-Affäre": Jetzt klagt auch zweite Lehrerin

Die "Gleis-Affäre" um vier Lehrerinnen, sieben Eltern und 83 Volksschüler zieht immer weitere Kreise: Wie berichtet, ignorierten die Erwachsenen geschlossene Schranken und liefen mit den Kleinen über die Schienen, um den Zug nach Wien zu erreichen - ein fataler Fehler, der drei Pädagoginnen den Job gekostet hat. Dagegen zieht jetzt die zweite Lehrerin vor Gericht.

Am Mittwoch spielten sich im Büro des Wiener Anwalts Alfred Boran herzzerreißende Szenen ab: Volksschüler begleiteten ihre Lehrerin Monika zu einem Termin und umarmten sie innig: "Wir wollen sie im September wieder an unserer Seite haben." Monika (28), die adrette Frau aus Wien, wagte nämlich den ersten Schritt: Sie wandte sich an Boran und zieht mit ihm gegen einen mächtigen Gegner vor Gericht - die Stadt Wien.

Eine ihrer drei Kolleginnen - eine von ihnen ist pragmatisiert und wurde nicht entlassen -, die beim folgenschweren Ausflug auf die Burg Kreuzenstein in Leobendorf in Niederösterreich teilnahm, folgt Monika jetzt. An ihrer Seite: Jurist Gunter Österreicher.

"Es wurde keine Rücksicht genommen"
"Die Entlassungsschreiben waren fertig, ohne auf die Aussagen der Lehrerinnen einzugehen. Es wurde nie darauf Rücksicht genommen, warum das Ganze passiert ist." Die Erzählungen der beiden Pädagoginnen stimmen jedenfalls überein: Niemand habe sich damals abgesprochen, es habe keinen "Rädelsführer" gegeben, der Druck vor Konsequenzen aus der Schuldirektion sei enorm gewesen - und so sei man einfach gelaufen, weil der Zug am Bahnsteig stand. Österreichers Mandantin (41) ist nicht auf Geld aus, beteuert er. Sie will nur ihren Job zurück.

Die Arbeit der Polizei ist abgeschlossen, Anklagen der Staatsanwaltschaft liegen bis dato nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden