Mi, 13. Dezember 2017

Autofahrer verärgert

11.08.2016 16:50

Wien: Schanigärten kosten wertvolle Parkplätze

Runde um Runde müssen Autofahrer oft drehen, bis sie eine freie Parklücke in Wien ergattern. Durch Anrainerzonen und Baustellen fallen Tausende Stellplätze weg. Schanigärten verschärfen die Situation im Sommer noch einmal. "In der Innenstadt ist es zu einem wahren Wildwuchs gekommen", kritisiert Leser Peter Z.

Freud und Leid liegen im Sommer nahe beieinander - während die einen nach der Arbeit gerne im Schanigarten den Tag ausklingen lassen, ärgern sich viele Autofahrer über den dadurch bedingten Wegfall von Stellplätzen. "Oft sitzen nur ein bis zwei Personen dort, aber der Platz ist für mindestens zwei Pkws verloren", klagt "Krone"-Leserin Erni E. in einem Schreiben an die Redaktion.

"Situation ohnehin schon angespannt"
"Oft werden Schanigärten in einer Straße bewilligt, wo die Situation ohnehin schon angespannt ist", so Leser Norbert H. Aktuelles Beispiel: eine Sitzlandschaft in der Gentzgasse - in der Nähe des geschlossenen Szene-Cafés Aumann in Währing.

Gespalten sind die Wiener auch beim Thema Anrainerparken. Bewohner freuen sich über einen reservierten Stellplatz, Gewerbetreibende fühlen sich schikaniert. Wie berichtet, setzt sich die Wirtschaftskammer dafür ein, dass Firmenfahrzeuge tagsüber dort halten dürfen.

Wo haben Sie eine Schikane entdeckt? Schreiben Sie uns eine E-Mail an verkehr@kronenzeitung.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden