Di, 21. November 2017

Juniorinnen-Bewerb

11.08.2016 12:16

Vergiftungs-Verdacht bei Wimbledon-Turnier

Die englische Polizei untersucht den Verdacht einer Vergiftung beim diesjährigen Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Die 18-jährige Britin Gabriella Taylor wäre "dem Tod nahe" gewesen, berichtete Taylors Mutter englischen Medien.

Die britische Junioren-Tennisspielerin Gabriella Taylor ist während des Wimbledon-Turniers in diesem Sommer womöglich vergiftet worden. Scotland Yard bestätigte bereits am Mittwoch, dass die Polizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen habe.

Die 18-jährige Taylor hatte sich nach Angaben ihrer Mutter während des Turniers mit Leptospirose infiziert - einer Infektionskrankheit, die üblicherweise durch Urin von Tieren übertragen wird und in seltenen Fällen zu Organversagen führen kann. "Die Bakterien, die das Infektionsteam gefunden hat, sind so selten in Großbritannien, dass wir glauben, dass das kein Unfall gewesen sein kann", sagte die Mutter dem "Daily Telegraph".

Taylor hatte wegen der Erkrankung ihr Viertelfinalspiel abbrechen müssen und vier Tage in Intensivpflege verbracht. Scotland Yard teilte mit, dass Vorwürfe einer Vergiftung "mit dem Ziel, Leben zu gefährden oder schwere Körperverletzung zuzufügen" untersucht würden. Festgenommen wurde bisher niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden