Do, 22. Februar 2018

"Sicher unsicher?"

10.08.2016 12:28

"Am Schauplatz" über das Sicherheitsgefühl in Wien

Messerstechereien, Massenschlägereien, Drogenhandel. An Schlagzeilen wie diesen ist im heurigen Frühjahr niemand vorbeigekommen. Die Wiener U-Bahnlinie U6 und der Praterstern sind dabei zum Synonym für Kriminalität geworden. Für die "Am Schauplatz"-Reportage "Sicher unsicher?" (Do., 21.05 Uhr, ORF 2) hat Alfred Schwarzenberger versucht herauszufinden, was hinter diesen Schlagzeilen steckt.

Wien gilt als eine der sichersten Städte der Welt, dennoch ist in den vergangenen Monaten bei vielen das Gefühl entstanden, dass diese Zeiten vorbei sind. Und das auch bei Menschen, die nicht in Wien leben. Fakten zur Kriminalität stehen oft im Widerspruch zum sogenannten Sicherheitsgefühl. Tatsache ist aber auch, dass sich in den vergangenen Monaten sogenannte Hotspots entwickelt haben, Orte, an denen es vermehrt zu Kriminalität gekommen ist.

Die Polizei hat darauf reagiert und an den Hotspots mehr Personal eingesetzt. Aber steigert dies das Sicherheitsgefühl? Roman Hahslinger, Sprecher der Wiener Polizei: "Es ist für uns eine Gratwanderung. Setzen wir zu viele Beamte ein, fühlen sich die Menschen erst recht unsicher." Denn dort, wo viel Polizei ist, müsse es ja vor Kriminellen nur so wimmeln; das sei der Schluss, den die Menschen ziehen.

Arno Pilgram beschäftigt sich seit drei Jahrzehnten mit der Kriminalitätsentwicklung in Wien. Oft seien es tragische Einzelereignisse, die die Diskussion um die Sicherheit "hochpushen" würden, meint der Kriminalsoziologe, der aktuell an einer Studie über die Kriminalität von Ausländern arbeitet. "Am Schauplatz" hat vorab einige Details daraus erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden