Di, 21. November 2017

Lehrling geschlagen:

10.08.2016 10:08

Mechaniker klagt gegen die „Fristlose“

Man sollte meinen, der Fall wäre klar: In einer Kfz-Werkstatt im Bezirk Krems soll ein Mitarbeiter einen Lehrling vor mehreren Zeugen geschlagen haben, der Bursche musste ärztlich behandelt werden. Der Firmenchef sprach daraufhin die fristlose Kündigung aus - und wurde prompt vom mutmaßlichen Schläger verklagt.

Wie es zu dem handgreiflichen Streit gekommen war, darüber scheiden sich die Geister. Fakt ist jedoch, dass gleich mehrere Mitarbeiter gesehen haben, wie der 19-jährige Lehrling von dem Beschuldigten geschlagen wurde. Der Bursch musste sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben, war eine Woche im Krankenstand. In der Zwischenzeit setzte es für den Beschuldigten eine fristlose Kündigung, als der Chef von der Attacke erfahren hatte. "Zum Schutze des Opfers vor weiteren tätlichen Angriffen", heißt es.

Doch die Entlassung und den einhergehenden Verlust einer Abfindung wollte der vermeintliche Angreifer aber nicht gelten lassen. Er wandte sich an die Arbeiterkammer und klagte nach der Rechtsberatung auf Auszahlung seiner weiteren Bezüge. Trotz der Bemühungen der Kfz-Firma ging die Sache weiter ans Arbeitsgericht. Und dieses stellte "aufgrund der vom Gericht nicht überprüften Behauptungen" des Klägers einen Zahlungsbefehl aus. Mehr als 30.000 Euro sollte der Chef dem Gewalttäter - es gilt die Unschuldsvermutung - bezahlen. "Das ist doch völlig unverständlich! Es lässt sich nur so erklären, dass den Verantwortlichen die Hintergründe der Kündigung nicht bekannt waren", berichten die Betroffenen und legten Einspruch ein.

Das Verfahren am Arbeitsgericht ist anhängig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden