Fr, 24. November 2017

Doping und Co.

09.08.2016 19:54

Kenia-Funktionär nach Heimkehr von Rio verhaftet!

Die kenianische Polizei hat den kenianischen Leichtathletik-Delegationsleiter Michael Rotich nach dessen Rückkehr aus Brasilien am Dienstag verhaftet! Rotich wurde nach Vorwürfen, er habe kenianische Athleten vor Dopingtests gewarnt und dafür Geld gefordert, von den Olympischen Spielen in Rio zurückbeordert.

Rotich bestreitet die in einer Co-Produktion der deutschen ARD und der englischen Tageszeitung "Sunday Times" geäußerten Vorwürfe. Er wurde noch nicht angeklagt, die kenianische Polizei beantragte aber, dass er für weitere Untersuchungen sieben Tage in Haft bleibt. "Der Befragte wird mehrerer Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz verdächtigt", sagte ein Beamter der Anti-Drogen-Einheit der kenianischen Polizei in einer eidesstattlichen Erklärung bei Gericht.

Abseits der kriminaltechnischen Untersuchung wird Rotichs Fall auch von Anti-Doping-Behörden untersucht. Kenia war durch die Berichte erneut in Doping-Misskredit geraten, zwei Tage nachdem das Land von der Liste der Länder gestrichen worden war, die die Regeln des Welt-Anti-Doping-Codes nicht erfüllen. Von der Liste gestrichen wurde das Land, da Kenia inzwischen ein Anti-Doping-Gesetz verabschiedet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden