Mi, 23. Mai 2018

Genickverletzung

09.08.2016 15:18

Tod auf US-Wasserrutsche: So starb Caleb (10)

Er kam ums Leben, als er mit 100 km/h auf der höchsten Wasserrutsche der Welt in die Tiefe raste. Zwei Tage nach dem tragischen Unglück im "Schlitterbahn"-Park im US-Bundesstaat Kansas werden erste Details über den Tod des zehnjährigen Caleb Schwab bekannt. Laut der Polizei von Kansas City starb der Bub an einer "schweren Genickverletzung".

Was für die Familie Schwab aus Kansas City als Sonntagsausflug begann, endete in einer Tragödie. Wie berichtet, kam der kleine Caleb bei seinem Ritt auf der welthöchsten Wasserrutsche mit dem deutschen Namen "Verrückt" ums Leben.

Aus dem Schlauchboot geschleudert
Zeugen wollen gesehen haben, wie der Zehnjährige aus jenem Schlauchboot, mit dem man zu dritt herunterrutscht, geschleudert und vom Sicherheitsnetz abgefangen wurde. Dabei soll ihm der Kopf abgerissen worden sein.

Sein Bruder musste die Horrorszenen mitansehen. Zwei erwachsene Frauen, die mit dem Buben in dem Boot saßen, erlitten bei dem Vorfall leichte Verletzungen im Gesicht, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Eltern des Zehnjährigen waren den Angaben zufolge nicht mit ihm gefahren.

Gerüchte über defekten Sicherheitsgurt
Gerüchte über einen defekten Sicherheitsgurt wurden bisher nicht verifiziert. Seit der Eröffnung im Jahr 2014 liegen bereits drei Klagen wegen Fahrlässigkeit gegen den "Schlitterbahn"-Wasserpark vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden