Mo, 21. Mai 2018

Virus an Bord

09.08.2016 15:32

O2 verschickte Werbegeschenk mit Malware

Peinliche Panne bei O2: Der Mobilfunkanbieter hat in Großbritannien an Firmenkunden ein Werbegeschenk verschickt - darauf bereits vorinstalliert: ein Virus.

Wie "The Register" berichtet, hatte O2 im Rahmen einer Marketing-Kampagne Stifte mit integriertem USB-Speicher an seine Firmenkunden verschickt. Per E-Mail wurden diese zudem eingeladen, sich ein kostenloses E-Book herunterzuladen.

Es dauerte allerdings nicht lange, da schickte O2 eine weitere Mail hinterher, in der das Unternehmen vor dem Gebrauch des Werbegeschenks warnte. Als Grund gab der Mobilfunkanbieter an, dass einige der Stifte mit einem "Windows-spezifischen Virus" infiziert seien, der möglicherweise von älteren Virenscannern nicht erkannt werde. Wer seinen Rechner als Webserver verwende, könne dessen Besucher ebenfalls infizieren, so O2 in der Mail weiter.

O2 machte für die Panne einen Zulieferer verantwortlich und entschuldigte sich bei den Betroffenen für die Unannehmlichkeiten. Ein Team von Spezialisten stünde all jenen bereit, die Hilfe bräuchten, so ein Unternehmenssprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden