So, 22. Oktober 2017

"Krone"-Aktion

09.08.2016 16:55

Autoclubs fordern Einführung eines Zonen-Modells

In Wien-Währing wird mit 5. September flächendeckend das Parkpickerl eingeführt, in Favoriten soll es 2017 so weit sein, Überlegungen gibt es auch in anderen Bezirken. "Eine verwirrende, zerklüftete Parkregelung", meint "Krone"-Leser Hannes F. Kritik kommt auch von den Autofahrerclubs, die ein Zonen-Modell fordern.

"Wer soll sich bei diesem Fleckerlteppich noch auskennen?", fragen sich viele Autofahrer in Wien. Täglich treffen dazu neue E-Mails in der Redaktion ein. "Wann wird endlich eine für ganz Wien geltende, einheitliche Lösung gefunden?", will Leserin Eva R. wissen.

Unterstützung bekommen die Autofahrer von den Autofahrerclubs. "Die jetzige Regelung ist nicht zufriedenstellend", erklärt der ARBÖ. Seit Jahren setzt er sich für die Einführung eines Zonen-Modells für ganz Wien ein. "Außerdem wäre es sinnvoll, die Kurzparkzeit zu verlängern. Die Begrenzung auf zwei Stunden ist eine reine Schikane für Autofahrer", kritisiert der ARBÖ.

Änderungsbedarf in der aktuellen Parkraumpolitik sieht auch der ÖAMTC, der sich ebenfalls seit Jahren für ein Zonen-Modell einsetzt. Das Konzept sieht eine Flexibilisierung bei der Höchst-Parkdauer und Gebührenstaffelungen vor.

Sind auch Sie auf eine Schikane im Straßenverkehr gestoßen? Welche Baustelle nervt Sie am meisten? Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Schicken Sie uns Ihre Beschwerde oder Ideen per E-Mail an verkehr@kronenzeitung.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).