Mo, 18. Dezember 2017

Skurriler Fall in NÖ

09.08.2016 14:25

Krise im Sex-Business: Prostituierte (44) pleite

Dieser Fall hat wahrlich Seltenheitswert: Gegen eine Prostituierte aus Niederösterreich musste aufgrund hoher Schulden bei Gläubigern ein Insolvenzverfahren beantragt werden. Bei der Betroffenen ist allerdings nichts zu holen, sie kann sich offenbar nicht einmal die Kosten für die Eröffnung des Verfahrens leisten - und bleibt damit auf ihrem Schuldenberg sitzen.

Die Gläubiger werden daher wohl - was etwaige Rückzahlungsforderungen betrifft - letztlich durch die Finger schauen, berichtete der "Kurier" am Dienstag. Die genaue Höhe der angehäuften Schulden ist nicht bekannt, ebenso wie der Grund für die enorme Überschuldung der Frau.

Fest steht jedenfalls, dass das Insolvenzverfahren gegen die Dame aus dem horizontalen Gewerbe gar nicht erst eröffnet wird: Denn über der 44-Jährigen kreist der Pleitegeier. "Die Schuldnerin ist zahlungsunfähig", heißt es laut "Kurier" in der sogenannten Ediktsdatei des Justizministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden