Mi, 13. Dezember 2017

Imponiergehabe

09.08.2016 13:43

"Terrordrohung" gegen Bahnhof Wels: Täter gefasst

Die oberösterreichische Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen, der für eine Drohung gegen den Bahnhof Wels verantwortlich war. Nach der Einvernahme des 55-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten schlossen die Ermittler einen terroristischen Hintergrund aus und sprachen von Imponiergehabe.

Der Mann hatte schon mehrmals erfolglose Annäherungsversuche bei einer Bahnhofsangestellten unternommen. Am vergangenen Freitag sprach er sie erneut an und redete davon, dass "etwas passieren" werde. Die Frau alarmierte die Polizei.

Bahnhof rund um die Uhr überwacht
Obwohl die Drohung vage erschien, ergriff die Exekutive die für diesen Fall vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen. Eine Durchsuchung des Bahnhofs blieb zwar ohne Ergebnis, doch Beamte des Einsatzkommandos Cobra, des Landesamtes für Verfassungsschutz und des Stadtpolizeikommandos Wels überwachten ihn in Absprache mit den ÖBB rund um die Uhr. Aufsehen und eine Beeinträchtigung des Bahnbetriebes sollten vermieden werden.

Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Drohung
Am Dienstag ging der Mann dann in das Überwachungsnetz. Die Polizei geht davon aus, dass seine Drohung ein Imponiergehabe war. Nach seiner Vernehmung wurde der 55-Jährige in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden