Fr, 25. Mai 2018

Insolvenzstatistik

08.08.2016 17:50

Kärnten: Weniger Firmenpleiten

Wäre da nicht das aktuelle Kresta-Debakel in St. Andrä, würde die Kärntner Insolvenzstatistik für das erste Halbjahr besser klingen: Mit 171 Firmenpleiten ist die Zahl nämlich entgegen dem Österreichtrend um immerhin 12,8 Prozent gesunken.

171 Unternehmen mussten in den ersten sechs Monaten in Kärnten den Gang zum Konkursgericht antreten - das sind immerhin um 25 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Entwicklung ist übrigens fast einzigartig in Österreich: Denn in den übrigen Bundesländern stieg die Zahl der Firmeninsolvenzen an, im Burgenland etwa um über 35 Prozent!

Insolvenzursachen sind oft übrigens nicht unbedingt in der schwierigen Wirtschaftslage zu finden, sondern hausgemacht in der Chefetage, wie Rainer Kubicki, Geschäftsführer der Creditreform erläutert: "Es überrascht immer wieder, wie oft es am kaufmännischen Grundwissen mangelt. Lediglich Umsatz zu machen ist zu wenig!" Es fehle am Beherrschen einer ordentlichen Buchhaltung, kritisiert der Kreditexperte.

Auffallend sei auch, wie lange Rechtsstreitigkeiten an sich gesunde Unternehmen in die Insolvenz zwingen würden. Jüngstes Beispiel dafür ist der Anlagenbauer Kresta, der ein Sanierungsverfahren beantragen musste, nachdem ein Millionen-Honorarstreit mit der Firma Andritz in einem Schiedsgerichtsverfahren mündete. Ob Kresta und damit 237 Jobs durch einen Investor gerettet werden können, wird sich bald zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden