Mi, 21. Februar 2018

"Krone"-Aktion

08.08.2016 17:00

Autolenker klagen: Bessere Ampelsteuerung nötig!

"Die Ampelsteuerung ist mir ein Dorn im Auge", klagt "Krone"-Leser Michael G. - und ist damit nicht alleine: Jeden Tag treffen in der Redaktion neue E-Mails ein, in denen sich Autofahrer über die vielen roten Lichter beschweren. Gemeinsamer Wunsch an die Verantwortlichen: "Bessere Schaltungen müssen möglich sein!"

1280 Ampeln regeln in Wien den Verkehr, viele von ihnen bringen so manch einen Autofahrer aber zur Weißglut. Besonders schlimm sei die Situation in Liesing, meint Leser Andreas K. "Bei der Querung der Badner Bahn bei den Stationen Vösendorf-Siebenhirten und Neu Erlaa musste ich 15 Minuten bei der roten Ampel warten", ärgert sich der Autofahrer. "Eine bessere Koordination muss doch möglich sein."

Ebenfalls im 23. Bezirk wünscht sich Leser Andreas H. eine Änderung: "Stadteinwärts gibt es auf der Breitenfurter Straße keine grüne Welle, nicht einmal sonntags."

Dringenden Handlungsbedarf sehen viele Autofahrer auch für die Burg- und Neustiftgasse. "Seit Einführung der 30er-Zone hat man leider bei jeder Ampel Rot", schildert Karl G. "Wagt man sich jedoch mit den früher erlaubten 50 km/h konstant durchzufahren, so gleitet man von der 2er-Linie bis zum Gürtel hinauf mit durchgehend grüner Welle ohne nur einen einzigen roten Ampelstopp!"

Sind auch Sie auf eine Schikane im Straßenverkehr gestoßen? Welche Baustelle nervt Sie am meisten? Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Schicken Sie uns Ihre Beschwerde oder Ideen per E-Mail an verkehr@kronenzeitung.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden