Di, 21. November 2017

Sexvideo-Prozess

08.08.2016 20:04

Lohfink brach zusammen: „Schwänze abschneiden!“

Im Prozess gegen das deutsche Model Gina-Lisa Lohfink hat die Verteidigung am Montag überraschend eine Zeugin mit einer ähnlichen Geschichte wie die der Angeklagten präsentiert. Vor dem Amtsgericht in Berlin berichtete Elena H., sie habe genauso wie Lohfink gegen ihren Willen Sex mit dem Nachtclubangestellten Sebastian C. gehabt. Lohfink hatte zuvor bei der Vorführung eines von C. erstellten Sexvideos einen Zusammenbruch erlitten.

Die Staatsanwaltschaft wirft Lohfink vor, sie habe ihre Bekannten Sebastian C. und den Fußballer F. wider besseres Wissen der Vergewaltigung bezichtigt. C. und F. hatten die Vorwürfe abgestritten. Im Falle einer Verurteilung drohen der 29-Jährigen 24.000 Euro Strafe.

Von den beiden Männern angefertigte Handyvideoaufnahmen von der Juni-Nacht im Jahr 2012 waren vielfach im Internet verbreitet worden. Die Debatte über diese Aufnahmen und Lohfinks darin zu hörende Worte "Hör auf" standen am Anfang einer öffentlichen Diskussion in Deutschland, die im Frühsommer in eine Verschärfung des Sexualstrafrechts mündete.

C. soll bereits 2004 Frau vergewaltigt haben
Die 35-jährige Elena H. sagte, sie sei im Jahr 2004 zusammen mit C. in ihrer Wohnung aufgewacht. Ihre letzte Erinnerung sei damals gewesen, wie C. ihr in einer Berliner Diskothek einen Cocktail gegeben habe. Sie habe keine Bilder von den zwölf folgenden Stunden gehabt, dafür aber im Intimbereich "Schmerzen wie nach dollem Sex" gespürt.

Die heutige Büromanagerin hatte nach eigener Aussage Sebastian C. damals nicht angezeigt, weil sie sich geschämt habe und und die mutmaßliche Beigabe von K.o.-Tropfen in den Cocktail schwer zu beweisen gewesen sei. "Ich habe ein Stück weit geglaubt, ich bin da selber auch dran schuld", sagte die Mutter einer einjährigen Tochter.

"Diese Schweine müssen die Schwänze abgeschnitten kriegen"
Die ebenfalls vor Gericht erschienene Lohfink brach wiederholt in Tränen aus und erlitt einen Nervenzusammenbruch als sie zusammen mit ihren Verteidigern, der Vorsitzenden Richterin Antje Ebner sowie Staatsanwältin Corinna Gögge Teile der Sexvideos betrachtete. Dabei brach sie in Tränen aus. "Das sieht man doch, dass ich das nicht wollte", sagte sie. Schließlich verlor sie völlig die Fassung. "Diese Schweine müssen die Schwänze abgeschnitten kriegen. Die müssen eingesperrt werden", schrie Lohfink in den Saal. Der Prozess musste kurz unterbrochen werden.

Die Richterin ermahnte Lohfinks Anwälte scharf. "Sehen Sie nicht, dass Ihre Mandantin emotional überfordert ist? Warum müssen Sie Ihre Mandantin so vorführen?", fragte Ebner. Sie forderte Lohfinks Anwälte Simonis und Burkhard Benecken auf, ihrer Fürsorgepflicht gegenüber ihrer Mandantin nachzukommen.

C.: "Ich habe mit 500 Frauen geschlafen"
Bei der anschließenden Befragung von Sebastian C. war Lohfink nicht anwesend. Ebenso wie der Fußballer F. am zweiten Prozesstag bestritt C. die Vorwürfe. "Sie lügt und sie weiß, dass sie lügt", sagte der frühere Gästebetreuer eines Nachtclubs. Der Sex mit beiden Männern sei "einvernehmlich" und ohne Drogeneinfluss abgelaufen. C. sagte, Lohfink habe mit dem Video und den anschließenden Vergewaltigungsvorwürfen die Aufmerksamkeit der Medien gesucht. "Sie wollte unbedingt in die Presse."

Lohfinks Anwalt Burkhard Benecken konfrontierte C. mit den Aussagen von Elena H. sowie zweier weiterer Frauen, die ihn verschiedener Gewaltdelikte bezichtigt hatten. "Ich habe mit 500 Frauen geschlafen, und sie bringen die drei hier an, die sich beschwert haben", sagte C. Der selbstbewusst und teils aggressiv auftretende Zeuge musste mehrfach zur Ordnung gerufen werden.

Demo für Lohfink vor dem Gebäude
Eine an den Ermittlungen zur angeblichen Tatnacht beteiligte Kripobeamtin, die seit zehn Jahren Sexualfälle bearbeitet, sagte zu den Videoaufnahmen: "Ich hatte nicht den Eindruck, dass etwas gegen ihren Willen stattfand." Der Umgang beider Männer mit Lohfink sei zwar "nicht besonders würdevoll" gewesen, "von Gewalt will ich da aber nicht sprechen".

Vor dem Gebäude erklärten sich rund 50 Demonstranten solidarisch mit Lohfink und protestierten gegen sexuelle Gewalt. Der Prozess soll am 22. August mit der Aussage eines Sachverständigen fortgesetzt werden. Lohfinks Verteidiger kündigten zudem weitere Beweisanträge an, weshalb ein Urteil noch im August fraglich erscheint.

Adabei-TV traf Gina-Lisa Lohfink kurz vor dem Prozess. Im Interview spricht sie offen über ihre Gefühle: "Ich wollte nicht mehr leben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden