Fr, 24. November 2017

Achtung beim Packen!

08.08.2016 16:55

Das sind die schrägsten Einfuhrverbote der Welt

Feuerzeuge, Kaugummis, Überraschungseier, Modellflugzeuge oder Honig - alles in verschiedenen Ländern bei der Einreise verboten. Wer diese Sachen in den Urlaub mitnimmt, muss teilweise mit strengen Strafen und Zollgebühren rechnen. Wir haben für heimische Globetrotter die merkwürdigsten Einfuhrbestimmungen gesammelt.

Beginnen wir im hohen Norden, in Island! Wer dort mit Angel- oder Reitausrüstung einreist, könnte eine böse Überraschung erleben. Denn wenn Rute und Co. zuvor schon einmal benutzt und nicht desinfiziert wurden - verlangt wird ein gültiges Reinigungszertifikat -, muss die Ausrüstung an Ort und Stelle auf eigene Kosten gesäubert werden.

Kuriosum in Indien: Modellflugzeuge müssen daheim bleiben. Die Behörden befürchten nämlich, dass die fremden kleinen Flieger den Funk der nationalen Sicherheitsdienste stören könnten.

Im Gepäck von Australien-Touristen sind Feuerzeuge verboten: Einfuhr nur mit schriftlicher Erlaubnis!

Auf sein Lieblingsparfüm sollte verzichten, wer nach Madagaskar kommt: Für die Einfuhr der Düfte werden hohe Gebühren verrechnet.

Selbst das beliebte Urlaubsland Italien hat so seine seltsamen Bestimmungen: Dort darf eingeführtes Spielzeug nur aus Holz sein!

Ungemach droht - wegen der möglichen Erstickungsgefahr - außerdem bei der Einfuhr von Überraschungseiern in die USA! Auch Absinth ist bei Strafe verboten. Amerika-Reisende wissen: Mit den Behörden der Vereinigten Staaten ist nicht zu spaßen.

Um bei Lebensmitteln zu bleiben: Neuseeland verbietet die Mitnahme von Bienen und Honig, Peru Vitaminzusätze, und Israel erlaubt maximal ein Kilo Gewürze.

Bleibt Singapur: Dort haben Touristen ihre liebe Not mit Kaugummis. Ihre Einfuhr ist verboten - und im Land selbst dürften sie nur auf ärztliches Rezept gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden