So, 22. Oktober 2017

Rudern

08.08.2016 09:43

Wind-Chaos: Die nackte Angst vor dem Untergang

Ein Boot gekentert, ein weiteres fast. Die Ruder-Bewerbe fielen am Sonntag Wind und Wellen zum Opfer.

Ein Boot gekentert, ein weiteres fast untergegangen. Die Szenen, die sich Samstag und Sonntag beim Rudern abspielten, ließen selbst langjährige Veteranen den Kopf schütteln. "In der Form habe ich das in den letzten zehn, zwanzig Jahren selten bis nie erlebt", erklärte auch Kurt Traer, der Trainer von Österreichs Medaillenhoffnung Magdalena Lobnig.

"Bedingungen irregulär"
Dass der Wind auf der Lagune dos Freitas besonders stark wehte, hatte man gewusst. Dass er so vernichtend zuschlagen, ein solches Chaos anrichten würde, hatte vorab keiner erwartet.  Bereits am Samstag war im Vorlauf des "Zweiers ohne" das Boot der Serben Milos Vasic und  Nenad Bedik gekentert. Etwas, das im Rudersport praktisch nie passiert. "Und das sind erfahrene Sportler, die schon WM- und EM-Medaillen gewonnen haben", gab Traer zu bedenken. "Diese Bedingungen waren einfach irregulär."

Sonntag hoffte man auf Besserung. Vergeblich. Wind und Wellen hatten kein Erbarmen. Im Training lief der deutsche Achter mit Wasser voll, wäre ebenfalls fast gekentert. Man verkürzte die Bahn, schob die Wettkämpfe, auch den LG-Zweier-Vorlauf mit den Sieber-Brüdern auf, dann sagte man sie ganz ab. Die Angst vor dem Untergang war zu groß.
Für die Athleten eine etwas nervenaufreibende Situation. Der Wettkampfplan muss neu aufgestellt werden, Lobnig konnte gestern nur auf dem Ergometer statt auf dem Wasser trainieren. "Das wirft einen natürlich aus dem Rhythmus", meint Traer. "Aber man muss sich damit abfinden. Alles andere ist verschwendete Energie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).