Mi, 21. Februar 2018

Mail gefälscht

08.08.2016 08:45

Dreister Betrug mit "Chef-Trick" im Burgenland

Eine neue Form der Kriminalität greift um sich - der CEO-Betrug. Während der Chef einer Firma auf Urlaub ist, geben freche Hacker in seinem Namen bei Mitarbeitern Geldüberweisungen in Auftrag. In Deutschland sind bereits Hunderte Unternehmen von dieser Masche betroffen, jetzt tauchen im Burgenland erste Fälle auf.

CEO steht für Chief Executive Officer, ein US-Begriff für den Geschäftsführer einer Firma. Die Chefs sehen sich nun vermehrt mit Betrügern konfrontiert. Sobald die Bosse im Urlaub sind und ein Abwesenheitsmail von deren Computer gesendet wird, schaltet sich eine spezielle Software, die auf dem Firmen-PC geheim installiert wurde, ein und ruft die Täter auf den Plan. Per E-Mail geben die Kriminellen dann dem Personal Aufträge im Namen des Chefs. 50 Coups mit einem Schaden von 90 Millionen Euro haben die Täter in Österreich bislang gelandet.

Jetzt gibt es einen Fall im Bezirk Oberwart, wie Oberst Helmut Greiner von der Landespolizeidirektion bestätigt. Mit dem "CEO-Trick" versuchten die Täter über eine Mitarbeiterin einer internationalen Firma, "dringend" 20.000 Euro in die USA/Houston überweisen zu lassen. Obwohl von der Firma Zahlungen ins Ausland durchaus per Mail angeordnet werden, war die Angestellte misstrauisch. Sie fragte nach. Der Trick flog auf. Anzeige!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden