Di, 17. Oktober 2017

Bruch mit Tabu

07.08.2016 14:42

Grüner fordert: Gewalttätige Migranten abschieben

In Deutschland hat der erste prominente Grünpolitiker gefordert, kriminelle Flüchtlinge sofort abzuschieben. Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer äußerte am Samstag die Ansicht, dass das Asylrecht für straffällige Migranten auch dann ausgesetzt werden solle, wenn das Herkunftsland ein Bürgerkriegsland wie etwa Syrien ist. Damit brach er ein grünes Tabu.

Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen im Bundesland Baden-Württemberg, erhob die Forderung in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung". "Es gibt Verhaltensweisen, die dazu führen, dass man sein Aufenthaltsrecht und Schutzbedürfnis verwirkt. Wenn sich jemand nicht an elementare Regeln hält, sind wir berechtigt zu sagen, für euch greift das Asylrecht nicht mehr", so Palmer.

Das müsse auch für Syrien gelten - ein Land, das sich in einem blutigen Bürgerkrieg befindet. Laut Palmer gebe es in Syrien "auch Gebiete, die nicht im Krieg sind".

Heftige Kritik von eigener Parteichefin
Mit dieser Aussage handelte sich der 44-Jährige Kritik von mehreren Seiten ein, darunter von seiner eigenen Partei. Grünen-Parteichefin Simone Peter etwa wies den Vorstoß klar zurück und sprach auf Twitter von einem "klassischen Palmer-Nonsens", da Bürgerkriegsflüchtlingen ein "völkerrechtlich garantierter Schutzanspruch" zustehe.

Palmer konterte die Aussagen seiner Parteichef mit der Frage: "Wie erkläre ich denn der Familie eines Opfers, dass der Täter noch im Land ist, obwohl er so aggressiv war? Da ist die Antwort 'In Syrien ist es unsicher' wenig befriedigend."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden