Di, 21. November 2017

SEK-Großeinsatz

07.08.2016 13:34

Saarbrücken: 43-Jähriger verschanzte sich in Lokal

In Saarbrücken im deutschen Bundesland Saarland hat sich am Sonntag ein Mann mehrere Stunden lang in einem Restaurant verschanzt. Ersten Informationen zufolge sei der Eindringling bewaffnet gewesen, was sich später als nicht zutreffend herausstellte. Der psychisch kranke Mann konnte am frühen Nachmittag von der Polizei überwältigt werden.

"Nach den ersten Erkenntnissen gehen wir von keinem politischen Sachverhalt aus", sagte ein Polizeisprecher. Der blutbefleckte Mann, der selbst in dem Restaurant gearbeitet habe, habe in den Morgenstunden Putzkräfte nicht mehr in das Gebäude gelassen, bevor er sich verschanzte.

"Es scheint so zu sein, dass er alleine drin ist", teilte die Polizei während des Einsatzes mit. Eine Kontaktaufnahme mit dem Mann habe sich schwierig gestaltet. Die Polizei sprach von einem größeren Einsatz, die Innenstadt war teilweise gesperrt.

Kurz nach Mittag betraten dann Spezialkräfte das Gebäude und fanden den der Polizei als psychisch auffällig bekannten 43-Jährigen schlafend im Keller. Der Mann habe eine oberflächliche Verletzung gehabt und sei unbewaffnet gewesen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er auch psychisch begutachtet werden soll. Die Tat hatte laut Polizei möglicherweise einen persönlichen Hintergrund, der Täter, der vorläufig in Gewahrsam bleibe, habe keine Forderungen gestellt und niemanden bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden