Mi, 23. Mai 2018

Reihe geht weiter

10.08.2016 12:12

"Out of the Shadows": Ninja Turtles sind zurück

Im Comic-Universum waren die "Turtles" schon immer etwas Besonderes: Sie sind nicht superreich wie Milliardär Clark Kent, der nachts zu Batman wird, einem der bekanntesten Charaktere des Verlags DC. Stattdessen leben die vier mutierten Schildkröten im Untergrund New Yorks - und lieben Pizza. Was 1984 als Comic begann, kommt nun wieder einmal in die Kinos.

Die Turtles wurden Ende der 80er- und 90er-Jahre zur weltweiten Erfolgswelle mit Fernsehserien und einer dreiteiligen Filmreihe. Nach einem eher erfolglosen komplett animierten Film 2007 gab es 2014 einen neuen Realfilm, an den nun "Teenage Mutant Ninja Turtles - Out of the Shadows" (Kinostart: 11. August) anknüpft.

Wieder geht es um Leonardo, Raphael, Michelangelo und Donatello, die vier von ihrem Meister Splinter trainierten Schildkröten. Wieder bekämpfen sie ihren Gegenspieler Shredder und werden unterstützt von Journalistin April O'Neil (Megan Fox) und dem schmierigen Ex-Kameramann Vernon Fenwick (Will Arnett), der nach vermeintlichen Heldentaten im ersten Teil so etwas wie ein C-Promi und Societylöwe wurde. Anders als bei der Auflage vor zwei Jahren ist Polizist Casey Jones neu an Bord, der ultimative Bösewicht Krang und die Knallchargen Bebop und Rocksteady bekommen deutlich mehr Raum als 2014.

Obwohl die beiden Letztgenannten als überdimensioniertes Warzenschwein und Nashorn eher irritieren, kommen die 112 Minuten recht flott daher. Sogar ein kleiner Plot darüber, was es heißt, "aus dem Schatten" herauszutreten, für sich einzustehen und um die Akzeptanz seiner Umwelt zu werben, hat es in den Film und den Untertitel "Out of the Shadows" geschafft. Das war schon immer ein wichtiges Thema der Turtles-Welt, und es ist auch hier zu sehen.

Hinzu kommt, dass der neue Regisseur Dave Green einen spielerischen Humor einbaut. Es geht vor allem im ersten Drittel deutlich weniger ernst zu als im ersten Teil, die 3D-Animation funktioniert gut, und ein halbes Dutzend Verfolgungsjagden dürfte das Interesse junger Zuschauer gut aufrechterhalten. Auch die düstere Szenerie des von Actionveteran Michael Bay ("Armageddon") produzierten Films wirkt hochwertig - obwohl all diese Punkte nur von einer extrem dünnen Story zusammengehalten werden.

An den US-Kinokassen hat der Film dann auch eher mäßig funktioniert. Laut Zahlen von "Box Office Mojo" stehen einem Produktionsbudget von 135 Millionen Dollar gerade einmal rund 81 Millionen Dollar Einspielergebnis gegenüber. Weltweit folgten auf fast 500 Millionen Dollar Einnahmen beim ersten Teil bisher nur rund 235 Millionen Dollar bei diesem zweiten Teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden