Fr, 24. November 2017

Vor den Spielen

06.08.2016 01:22

Brasiliens Athleten ein Monat lang nicht getestet!

Brasiliens Athleten sind vor den Olympischen Heim-Spielen einen Monat lang nicht auf Doping getestet worden. Nach einem Bericht der britischen Zeitung "Times" am Freitag habe das Ministerium bestätigt, dass es keine Dopingkontrollen zwischen dem 1. und 24. Juli gegeben habe. In dieser Zeit war auch das Doping-Kontrolllabor in Rio von der WADA suspendiert gewesen.

"Wir haben einen Beschwerdebrief an das brasilianische Sportministerium und die Nationale Anti-Doping-Agentur des Landes geschickt, in dem wir unsere Sorge über die ausgebliebenen Tests zum Ausdruck gebracht und eine Erklärung dazu gefordert haben", sagte Rob Koehler, Direktor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) der "Times".

Die WADA habe zugleich ihre Anti-Task-Force informiert, die auch für die vorolympischen Kontrollen im Auftrag des Internationalen Olympischen Komitees zuständig ist. "Es war nicht akzeptabel, dass die Tests gestoppt wurden", sagte Koehler. Brasilien hat für die am Freitag eröffneten Rio-Spiele 465 Athleten nominiert, das größte Aufgebot, dass das Land jemals bei Olympischen Spielen antreten ließ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden