So, 17. Dezember 2017

Kulturschock

05.08.2016 17:44

Berlusconi verscherbelt den AC Milan an Chinesen!

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verkauft den Fußballclub AC Milan an eine chinesische Investorengruppe. Das Konsortium übernehme mehr als 99 Prozent des Clubs und werde in den nächsten drei Jahren 350 Millionen Euro investieren, teilte Berlusconis Holding Fininvest am Freitag mit.

Der Vorvertrag wurde demnach bereits unterzeichnet. Der mit 220 Millionen Euro verschuldete Club wurde mit 740 Millionen Euro bewertet.

Damit kommt innerhalb kurzer Zeit ein weiterer italienischer Spitzenclub unter chinesische Kontrolle. Anfang Juni hatte der chinesische Handels- und Elektronikriese Suning die Mehrheit an Inter Mailand übernommen.

Zu den künftigen Eigentümern Milans gehören die Management-Firma Sino-Euro Sports Investment und deren Vorsitzender Li Yonghong und der Investment-Fund Haixia Capital. Aus der Volksrepublik sind darüber hinaus noch weitere staatliche und private Firmen aus der Finanzbranche und der Industrie an dem Konsortium beteiligt.

Mit dem Vorvertrag verpflichteten sich die Investoren, sofort 15 Millionen Euro zu überweisen. Weitere 85 Millionen Euro sollen binnen 35 Tagen gezahlt werden. Das Geschäft muss noch von den italienischen und chinesischen Behörden abgesegnet werden und soll Ende 2016 abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden