Mi, 22. November 2017

Pfändung beantragt!

05.08.2016 14:23

Richard Lugner: Lohan muss ihm 177.000 € zahlen!

Was war das damals im Jahr 2010 für eine Aufregung, als US-Skandalgirl Lindsay Lohan den österreichischen Unternehmer Richard Lugner beim Opernball einfach sitzen ließ! Obwohl es das Honoror bereits vorab kassiert hatte, schwänzte das Starlet den glamourösen Event. Ja, sie kam einfach gar nicht nach Österreich. Das kommt der Schauspielerin jetzt teuer zu stehen: Sie muss mit Zinsen und Nebenkosten 177.000 Euro Schadenersatz an Lugner zahlen. Dieser kündigte an, sie pfänden zu lassen.

Es ist ein Triumph für Richard Lugner, der sich jahrelang über Lohans Nichterscheinen geärgert hatte. Das Landgericht im deutschen Schweinfurt hat laut "MEEDIA Extra" in einem Teilversäumnisurteil einen Schadenersatzanspruch für Lugner gegen Lohan in Höhe von 145.691,17 Euro festgelegt (Az. 22 O 329/13). Einschließlich weiterer Gerichts- und Rechtsverfolgungskosten und Zinsen belaufe sich der Gesamtschaden auf rund 177.000 Euro.

Der 83-Jährige kündigte an, nötigenfalls eine Taschenpfändung bei Lohan, die seit einiger Zeit in London wohnhaft ist, durchführen zu lassen. Lugner, der jedes Jahr internationale Stars wie Brooke Shields zum Wiener Opernball einlädt, hatte für die US-Schauspielerin damals einen Privatjet von Los Angeles nach London gebucht, der allein 100.000 Euro kostete. Lohan nahm den Flug nach Auffassung des Gerichts tatsächlich wahr, flog dann aber nicht weiter nach Wien und verpasste damit erwiesenermaßen auch den vereinbarten gemeinsamen Auftritt in der Lugner City sowie den Opernball. Lugner, so entschied das Gericht, habe dadurch Schaden erlitten.

Eine Stellungnahme der wegen Drogen- und Alkoholexzessen im Gefängnis gesessenen Aktrice gibt es bisher nicht. Sie nimmt sich gerade eine Auszeit auf einer Jacht und macht "Bonding" mit Fischen, wie sie ihren Instagramfans mitgeteilt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden