Mo, 20. November 2017

Jetzt spricht Kröger

06.08.2016 09:29

So will der „Tod“ aus dem Finanzdebakel kommen

Wo viel Licht ist, da ist auch Schatten. Als die "Krone" über das finanzielle Desaster von Musicalstar Uwe Kröger berichtete, wollte man es fast nicht glauben: 700.000 Euro Schulden hatten sich angehäuft. Auch der Künstler schien überrascht. Nun äußert sich der 51-Jährige selbst zur Misere.

"Ich musste vor wenigen Tagen erkennen, dass meine finanzielle Situation außer Kontrolle geraten ist und ich das Gericht um Hilfe ersuchen muss", gesteht Kröger. Primär gilt sein Appell an die Gläubiger - darunter auch (gute) Freunde.

"Ich habe kürzlich erstmals meine Masseverwalterin getroffen und sehe eine gute Möglichkeit, aufgrund meiner guten Engagements in nächster Zeit und durch den Verkauf meiner Wohnung den Gläubigern zumindest 20 Prozent zahlen zu können. Ich hoffe sehr, dass die Gläubiger meinem Vorschlag zustimmen werden", zeigt sich der Musicalstar hoffnungsvoll.

Entschuldigung für "finanziellen Schaden"
Das sieht zumindest nach einem finanziellen Plan aus, den Kröger anscheinend bis vor Kurzem so gar nicht hatte. Zuspruch ist nun das, was ihn antreibt: "Dafür möchte ich mich sehr herzlich bedanken und mich auch bei all jenen Menschen entschuldigen, die jetzt durch mich finanziellen Schaden erleiden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden