Sa, 25. November 2017

Beben als Auslöser

06.08.2016 08:01

Beweise für Mega-Flut in China vor 4000 Jahren

Die große Flut gilt als Gründungsmythos des ersten chinesischen Herrschergeschlechts, der legendären Xia-Dynastie. Nun hat ein internationales Forscherteam erstmals Beweise für die verheerenden Überschwemmungen vor etwa 4000 Jahren gefunden. Geologische Untersuchungen entlang des Gelben Flusses in der Provinz Qinghai deuteten auf eine der schlimmsten Fluten der vergangenen 10.000 Jahre hin, so die Experten.

Die gigantische Flut habe sich allerdings erst um das Jahr 1920 vor Christus ereignet und damit etwa 300 Jahre später als bisher angenommen, heißt es in der Studie, die in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht wurde. Das würde bedeuten, dass auch die Xia-Dynastie unter Kaiser Yu später als bislang vermutet ihren Anfang nahm, schreiben die Forscher.

Der Legende nach gelang es Yu, die Wassermassen zu zähmen, indem er ein Netz von Kanälen anlegen ließ. Auf diese Weise habe er seinen Machtanspruch begründet und den Grundstein für die erste Dynastie in der chinesischen Geschichte gelegt, berichten die Wissenschaftler.

Erdbeben war Auslöser der Mega-Flut
Die Flut hatte demnach gigantische Ausmaße. Der Wasserstand des Gelben Flusses habe um 38 Meter höher gelegen als heutzutage, sagte der Koautor der Studie, der US-Geologe Darryl Granger. Die Experten gehen davon aus, dass damals zunächst ein Erdbeben einen Erdrutsch ausgelöst hatte. Dadurch habe sich ein natürlicher Damm gebildet. Als er aufgrund des großen Wasserdrucks zerbrach, bildete sich eine riesige Flutwelle.

Den Zeitpunkt des Unglücks bestimmen die Forscher, indem sie Knochen von Opfern des Erdbebens analysierten, die bei Ausgrabungen entlang des Gelben Flusses entdeckt wurden. Da die Flut nun belegt sei, deute vieles darauf hin, dass auch die Xia-Dynastie tatsächlich existierte, erklärte der Anthropologe David Cohen von der Nationaluniversität in Taiwan.

Zweitlängster Fluss Chinas
Der Gelbe Fluss ist nach dem Jangtsekiang ist er der zweitlängste Fluss Chinas und der viertlängste einzelne Strom der Erde. Seinen Namen erhielt er aufgrund der gelblichen Färbung, die durch abgetragenen Löss entsteht, der über Bäche und Nebenarme in den Flusslauf gespült wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden