Di, 21. November 2017

Fast unbemerkt

05.08.2016 10:45

Königlicher Besuch bei den Salzburger Festspielen

Anfangs relativ unbemerkt hat sich Hochadel unter Salzburgs Festspielpublikum gemischt: Das schwedische Königspaar - Carl Gustav und Königin Silvia - weilt seit Mittwoch in der Mozartstadt. Während die Königin am Mittwoch noch fast unerkannt bei den Festspielen war und danach im Goldenen Hirschen tafelte, konnten sich die beiden am Donnerstag nur schwer den Weg ins Festspielhaus erkämpfen.

Empfangen wurden sie dabei von Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Haslauer lud den königlichen Besuch zur Pause der Oper Manon Lescaut in die Fördererlounge des Festspielhauses. Neben dem Königspaar hatte der Landeshauptmann auch seinen steirischen Amtskollegen Hermann Schützenhöfer zu Gast. Ebenfalls beim Pausenempfang war Eva O'Neill. Deren Sohn Christopher O'Neill ist mit der schwedischen Königstochter Madeleine verheiratet. Christopher nahm am Pausenempfang in Salzburg teil, und zwar zusammen mit seinen Schwestern Natascha und Tatjana. Prinzessin Madeleine ist allerdings nicht in Salzburg.

König Carl Gustav und Königin Silvia von Schweden bleiben noch bis Sonntag in Salzburg. Sie nächtigen im Schloss Fuschl bei Salzburg und werden Freitag (Die Liebe der Danae) und Samstag (Philharmonikerkonzert mit Zubin Mehta) noch Festspielaufführungen besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden