Fr, 20. Oktober 2017

"Purer Horror"

05.08.2016 09:49

Proteste gegen Zoo in chinesischem Shoppingcenter

"Bitte nehmen Sie sich dieser Geschichte an", appellierte eine verzweifelte Leserin an die "Krone Tierecke". Sie erfuhr vom Grandview Aquarium in China, wo mitten in einem Einkaufszentrum zahlreiche Tiere - darunter ein Eisbär - in winzigen Glaskästen vor sich hin vegetieren. Die Tierschutzorganisation "Animals Asia" will dem ein Ende bereiten.

"Was muss das für ein tagtäglicher Horror für die Tiere sein, furchtbar! Müsste ein Mensch das aushalten, würde er sich jede Möglichkeit nutzen, um Suizid zu begehen", fasst Alexandra M. ihren Schock und ihre Wut zusammen. Sie bat die "Krone Tierecke" um Unterstützung im Kampf gegen die desaströse Tierhaltung im Grandview-Einkaufszentrum in der chinesischen Millionenstadt Guangzhou.

Tiere müssen in Mini-Gehegen für Selfies herhalten
Der Tierpark war erst im Januar diesen Jahres eröffnet worden und "beherbergt" Beluga-Wale, Delfine und Polarwölfe sowie einen Eisbären namens "Pizza", der alleine in einem blau ausgeleuchteten Mini-Gehege ausharren und für Selfies herhalten muss. Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere gibt es keine, bei einigen kann man schon erste Anzeichen für Verhaltensstörungen beobachten. Die Organisation "Animals Asia" als schärfster Kritiker des "Themenparks" soll vom Management bereits eingeladen sein, Verbesserungsvorschläge für die Haltung der Tiere zu machen. Doch die Aktivisten sehen in der Schließung des kleinen Horror-Zoos die einzige Lösung.

Petition von mehr als 540.000 Menschen unterschrieben
Geschockt vom internationalen Protest werden bereits einige Teile neu gestaltet und sind derzeit "wegen Renovierung" geschlossen, wie "Animals Asia" angibt. Die Petition gegen Grandview wurde bereits von mehr als 540.000 Tierfreunden aus aller Welt unterschrieben. "Die negative Publicity ist die einzige Möglichkeit, etwas zu verändern", so "Animals Asia"-Welfare Director Dave Neale. Und "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner, die "Animals Asia" mit ihrer "Tierecke" seit Jahren finanziell unterstützt, ergänzt: "Wir müssen solche Einrichtungen weiterhin öffentlich anprangern. Und wer in der Nähe lebt oder die Gegend besucht: Gehen Sie nicht hin - belohnen Sie keine Tierquälerei!"

Die Petition können Sie HIER unterschreiben!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).