So, 19. November 2017

Bei Checkpoint

04.08.2016 19:33

Terrorverdacht: Österreicher in Zypern verhaftet

Die zypriotische Polizei hat einem Medienbericht zufolge einen 28-jährigen Österreicher wegen möglicher Verbindungen zu Terrororganisationen festgenommen. "Sein Name war auf einer Liste von Terrorverdächtigen", sagte Justizminister Ionas Nicolaou. Der Mann habe sich "radikalisiert".

Nicolaou kündigte laut der "Presse" an, den 28-Jährigen nach Österreich abzuschieben. Eine Stellungnahme des Innenministeriums steht noch aus.

Festnahme nach Hinweis aus Polen
Die Festnahme des Österreichers ohne Migrationshintergrund sei an einem Checkpoint zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der Insel erfolgt, hieß es weiter. Grundlage war laut den Behörden ein Hinweis aus Polen. Der zum Islam konvertierte Mann habe versucht, von Istanbul zunächst in die international nicht anerkannte Türkische Republik Nordzypern zu fliehen und dann in die Republik Zypern zu gelangen.

Recherchen haben laut "Presse" allerdings auch ergeben, dass der Mann bereits mehrfach in Zypern - und anderen Ländern - damit aufgefallen sei, mit der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation geprahlt zu haben. Auch in Polen sei ähnliches passiert, weshalb ihn dort die Polizei auf dem Radar gehabt habe.

Laut Experten keine konkrete Bedrohung
Konkrete Hinweise für seine Behauptungen gebe es jedoch nicht. Hierzulande werde der Mann unter Terrorexperten offenbar nicht als konkrete Bedrohung wahrgenommen. Weder in Österreich noch in einem anderen Land der EU liege ein Haftbefehl gegen ihn vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden