Di, 17. Oktober 2017

Täter auf freiem Fuß

10.08.2016 16:41

Elfjähriger in Asylheim von 3 Burschen missbraucht

Über Wochen soll ein elfjähriger Afghane in einem Kärntner Jugendasylheim von drei ebenfalls afghanischen Jugendlichen sexuell missbraucht worden sein. Nachts soll das Trio in das Zimmer des Buben geschlichen und über diesen hergefallen sein, bis schließlich ein weiterer Bursche (16) den Mut hatte, es zu melden. Die drei Verdächtigen wurden zwar ausgeforscht - allerdings lediglich auf freiem Fuß angezeigt!

Einzeln oder gemeinsam sollen sich die drei Jugendlichen (17, 14 und 13 Jahre) aus Afghanistan mehrfach am Unmündigen vergangen haben. Nachdem ein weiterer junger Asylwerber Vorfälle nach einem neuerlichen Übergriff den Heimbetreuern gemeldet hatte, alarmierten diese schließlich die Polizei.

"Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht und untersucht. Dabei wurden Verletzungen festgestellt, die auf einen sexuellen Missbrauch hinweisen könnten", heißt es bei der zuständigen Polizeiinspektion.

Übergriffe mit Handys gefilmt
Laut Zeugen sollen die drei Afghanen ihre Übergriffe sogar mit ihren Handys gefilmt haben. "Die Mobiltelefone und elektronischen Geräte wurden von uns im Asylheim vorläufig beschlagnahmt, um diese weiter untersuchen zu können", schildert ein Ermittler.

Die drei Burschen wurden von der Staatsanwaltschaft lediglich auf freiem Fuß angezeigt. Die Erhebungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden