Do, 19. Oktober 2017

Olympia-Doku

04.08.2016 14:28

„Der verratene Traum“ mit Antonia Moretti

Die Olympischen Spiele in Berlin vor 80 Jahren wurden zur einzigartigen Demonstration des NS-Regimes. Nürnberger Rassengesetze und staatlicher Terror gegen Juden, Roma und Sinti wurden verschwiegen, der Erfolg der Spiele sollte nicht durch Protest und Boykott getrübt werden. Drei junge Schwimmerinnen vom Wiener Sportclub Hakoah aber machten nicht mit.

Angeführt von Judith Deutsch, die als Sportlerin des Jahres 1935 große Medaillenchancen hat, beschlossen sie trotz Drohungen des Schwimmverbands, nicht nach Berlin zu fahren. In der Doku "Olympia 1936 - Der verratene Traum" (Freitag, 22.40 Uhr, ORF 2) wird Deutsch dargestellt von Antonia Moretti.

"Ich habe das erste Mal richtige Filmluft schnuppern dürfen", so die Tochter von Tobias Moretti, "mich haben ihre trotzige Intelligenz und ihr Mut beeindruckt. Nur knapp konnte sie ihr Leben retten!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).