Mo, 20. November 2017

ORF-Wahl

04.08.2016 11:30

Grasl warnt vor „Super-Info-Direktor“ Wrabetz

ORF-Finanzdirektor Richard Grasl weist Kritik von ORF-Chef Alexander Wrabetz an seinem Führungskonzept zurück. Der hatte moniert, dass Grasl "die meiste Macht" anstrebe, die ein ORF-General je hatte. Grasl drehte den Spieß nun um: "Wrabetz' Konzept bedeutet den brutalsten Zugriff auf die Information und die Redaktionen, den es jemals in der Geschichte des ORF gegeben hat."

"Ich warne eindrücklich davor, das Konzept, dass alle Chefredakteure einem Generaldirektor als Super-Informationsdirektor unterstellt sind, umzusetzen", erklärte Grasl. "Wer diese Struktur einmal in die Hände bekommt, kann unendlichen Druck auf die Redaktionen ausüben. In meinem Konzept sind gewählte Programmdirektoren als Firewall zu den Redaktionen ein Garant für die Unabhängigkeit. Diese Programmdirektoren sind mir gegenüber auch weisungsfrei. Und die Redakteure sollen bei der Bestellung von Redaktionsleitern und Chefredakteuren ein echtes Vetorecht bekommen", so Grasl.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist die künftige Ausgestaltung der Direktionen und Fachbereiche. Wrabetz plant für die nächste Geschäftsführungsperiode eine Programmdirektion, eine Radiodirektion, eine Kaufmännische Direktion sowie eine Technische Direktion. Daneben soll es in der Generaldirektion auch einen Chief Digital Officer geben. Und Wrabetz möchte ein Channel-Management mit Channel-Managern und Channel-Chefredakteuren im Fernsehen einrichten. Diese Chefs von ORFeins und ORF 2 sollen dem Generaldirektor unterstehen. Wrabetz wäre damit indirekt auch den Informationsverantwortlichen vorgesetzt.

Grasl dagegen plant Direktionen für TV-Programm, TV-Information, Radio und Digital. Darunter soll es für jeden ORF-Sender eigene Channel-Manager und Chefredakteure bzw. Info-Verantwortliche geben, die den jeweiligen Fachbereichsdirektionen unterstehen. Auf Kaufmännische und Technische Direktion will der Finanzdirektor verzichten. Die kaufmännischen Agenden sollen zum Teil in die Generaldirektion wandern, die eine Verwaltungsdirektion ohne Programmzuständigkeiten sein soll. Auch ein Teil der Technik käme bei Grasl in die Generaldirektion. Die operative Technik würde er in den jeweiligen Programmdirektionen ansiedeln.

In einem Mail an mehrere Oppositions-Stiftungsräte wies Grasl zuletzt auf die personellen Auswirkungen dieser Pläne hin. Die beiden Fernsehdirektionen hätten demnach 1190 Vollzeit-Planstellen, die Hörfunkdirektion 593, die Digitaldirektion 228 und die Generaldirektion 355. "Die Annahme, die Generaldirektion/Verwaltungsdirektion wäre also künftig eine Mega-Direktion stimmt definitiv nicht", so Grasls Botschaft an die Vertreter des ORF-Stiftungsrats, der am kommenden Dienstag den neuen ORF-Generaldirektor bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden