Mo, 20. November 2017

Top-Psychiater

04.08.2016 12:18

Ursache für Attentate: Extreme kriminelle Energie

"Die Taten politischer Extremisten und religiöser Fanatiker sind nicht Folge einer Depression oder einer anderen psychischen Krankheit, sondern von höchster krimineller Energie", stellt jetzt der bekannte Wiener Psychiater Chefarzt Dr. Georg Psota klar. Zu häufig und zu schnell würden bei den zuletzt gehäuft verübten Attentaten in Europa die Gräueltaten mit psychischen Erkrankungen vermengt. Das jüngste Beispiel: der Anschlag in London in der Nacht auf Donnerstag.

Der Wiener Psychosoziale Dienst (PSD) betreut pro Jahr 11.000 Patienten. Jetzt reagiert der Chefarzt des PSD, Georg Psota, ziemlich deutlich auf die Erklärungsversuche in vielen Medien (vor allem in den TV-Nachrichten) zu den zahlreichen Bluttaten in Europa: "Anschläge von Terroristen haben das Ziel, Angst und Schrecken in Europa zu verbreiten. Sie geschehen primär aus fanatisch-krimineller Energie und terroristischer Strategie. Dies gilt es strikt von einer möglichen psychischen Erkrankung der Täter zu trennen."

Der Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie mahnt deshalb: "Die vielen Tausenden psychisch erkrankten Menschen dürfen doch nicht in einen Topf mit Verbrechern geworfen werden."

Und auch der Wiener Gemeinderat Christian Deutsch, Vorsitzender des Vereins ganznormal.at - einer Plattform zur Förderung der öffentlichen Diskussion über die seelische Gesundheit -, stellt klar: "Terroristische Anschläge und Gewalttaten müssen einfach als das bezeichnet werden, was sie wirklich sind: nämlich Ausdruck aggressiver krimineller Energie."

Speziell den oft von einigen Medien und im Social-Media-Bereich verbreiteten Erklärungsversuch, dass die jüngsten Mordanschläge aufgrund einer "Depression" des Täters Menschenleben gefordert hätten, will Psota klar korrigieren: "Eine Depression kennzeichnen massiver Interessensverlust, Energielosigkeit, Antriebslosigkeit und niedergedrückte Stimmung. Manche Menschen können nicht einmal mehr aufstehen und sich anziehen. Eine echte Depression zu haben, schließt derartige Taten (Anm.: wie in Würzburg etc.) de facto aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden