So, 22. Oktober 2017

Erfolgsbilanz:

04.08.2016 09:37

Arbeiterkammer erkämpft für Bürger 20 Millionen €

Vollen Einsatz zeigten die heimischen Interessenvertreter der Arbeiter und Angestellten. Sie erstritten im ersten Halbjahr mehr als 20 Millionen Euro. Ausstehende Gehälter, Abfertigungen oder Nachzahlungen wurden von der Arbeiterkammer in Vertretung der Betroffenen eingefordert. 84.000 Beschäftigte profitierten davon.

Großartige Bilanz mit schalem Beigeschmack. Die Arbeitnehmervertreter jubeln über die großen Erfolge im Bereich der Entschädigung für ungerecht entlohnte Angestellte und Arbeiter. Jedoch wäre es für die Kammer besser, wenn dies gar nicht mehr notwendig wäre. Ein besonders dreister Fall lässt sogar die Experten den Kopf schütteln. "Eine Kosmetikerin konnte zwei Jahre lang nicht in Urlaub gehen. Der Chef wollte, dass die Frau entweder die Urlaubstage gratis einarbeitet oder 50 Euro dafür zahlt", schildert Experte Thomas Kaindl fassungslos.

Für das nächste Halbjahr will die AK zusätzliche Forderungen, wie eine sechste Urlaubswoche für alle, stellen. Hierbei winkt aber bereits die Wirtschaft ab. "Sicher nicht", so ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).