Fr, 20. Oktober 2017

Aufatmen in Wien

04.08.2016 09:15

Notkredit für umstrittenen Kindergarten nun fix

Aufatmen für knapp 2300 Eltern und deren Kinder: Die letzte Hürde in der Causa "Alt-Wien"-Kindergärten ist genommen, der Vereinsverantwortliche Richard Wenzel konnte noch am späten Mittwochabend - kurz vor Ende der Frist - die geforderte Bankbesicherung über die 6,6 Millionen Euro Rückforderungen vorlegen. "Die Angelegenheit nimmt nun endlich ein gutes Ende", so Wenzel.

Nach einem Fördermittelstopp seitens der Stadt waren insgesamt 33 "Alt-Wien"-Standorte von der Schließung bedroht gewesen. Die Stadt hatte die Zahlungen gestoppt, da sie dem Betreiber vorwirft, Gelder "widmungswidrig" verwendet zu haben. Gleichzeitig fordert sie auch die Rückzahlung von - aus ihrer Sicht - "zu Unrecht" erhaltenen 6,6 Millionen Euro.

Nach finalen Verhandlungen in der Vorwoche einigte man sich schließlich auf einen Vergleich. Wenzel bekam bis Mittwochnacht eine letzte Frist eingeräumt, um die geforderte Bankbesicherung vorzulegen. Um 23 Uhr wurde der Stadt tatsächlich ein Anbot übermittelt, wie Wenzel per E-Mail wissen ließ.

Auch die Forderung nach einem neuen Vorstand - die Stadt sah nach diesem Vorfall in Wenzel und dem bisherigen Dreiervorstand keinen vertrauenswürdigen Partner mehr - wurde offenbar bereits umgesetzt. Ausständige Gehälter konnten ebenfalls noch am Mittwoch ausgezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).