Mi, 22. November 2017

Vater in Aufruhr

04.08.2016 07:09

Polizeieinsatz wegen Kindesabnahme im Krankenhaus

Gleich drei Funkstreifen haben Mittwochmittag beim Linzer MedCampus IV. als Unterstützung für das Pflegepersonal anrücken müssen. In der Geburtenhilfeabteilung der früheren Landesfrauen- und Kinderklinik hatte es Aufruhr gegeben: Einer Mutter sollte vom Linzer Jugendamt ihr erst drei Tage altes Baby abgenommen werden.

Bereits die fünfjährige Tochter soll der betroffenen Frau schon einmal weggenommen worden sein, heißt es. Als es dann am Mittwoch zum Vorfall kam, war auch der Kindsvater zugegen. Der wehrte sich heftig und äußerst lautstark gegen die Abnahme des Säuglings. Aus diesem Grund ersuchte das Krankenhauspersonal die Exekutive um Unterstützung.

Der ungewöhnliche Einsatz dauerte insgesamt rund zwei Stunden, laut Polizei Linz gab es aber letztlich keinen Grund zum Einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden