Di, 21. November 2017

Schock beim ÖOC

03.08.2016 20:24

Brutaler Überfall auf Österreicher in Rio!

Erster Mega-Schock für die rot-weiß-rote Delegation in Rio! Zwei junge Tourismusschüler, die im Österreich-Haus in Botafogo arbeiten, wurden an der Copacabana überfallen und ausgeraubt! Sie kamen noch relativ glimpflich davon - mit einem schweren Schock.

Die beiden Burschen aus Bad Gleichenberg waren in Badehosen am weltberühmten, aber eben auch berüchtigten Strand unterwegs. Sogar bei Tageslicht wurden sie auf offener Straße angegriffen, in ein Eingangstor gedrängt und dem Vernehmen nach mit Messern bedroht. Sie wurden ihrer Rucksäcke beraubt, worin sich zum Glück keine großen Geldbeträge befanden. Aber der Schock bei den Schülern saß zunächst tief. Inzwischen arbeiten sie wieder im Österreich-Haus.

Das ÖOC erstattete bei der örtlichen Polizei Anzeige gegen Unbekannt - nutzen wird es nichts. Aber es ist eine eindringliche Mahnung an die ganze österreichische Delegation, ständig auf der Hut zu sein. Ohnehin waren alle Mitarbeiter vom ÖOC nach der Ankunft ganz eindringlich in Bezug auf die Sicherheit gebrieft worden. Jetzt wurden die Mahnungen noch einmal intensiv wiederholt. Der erste Überfall - ein Warnschuss kurz vor der Eröffnung der Spiele! Noch ging alles relativ harmlos aus. Es kann auch bitter enden in der Stadt der Überfälle und Morde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden