Mo, 28. Mai 2018

Südkärnten

03.08.2016 16:30

Initiative spricht sich gegen Grenzzäune aus

Südkärntner Initiative spricht sich gegen Grenzzäune aus Den von vielen, auch von der FP, zum Schutz gegen weitere Massenzuwanderung geforderten 40 Kilometer-Zaun an der slowenisch-kärntnerischen Grenze lehnt eine Südkärntner Initiative massiv ab: "Wien darf nicht trennen, was endlich zusammengewachsen ist". Das Innenministerium will aber bis Herbst Verträge fixieren.

"Zäune würden die langjährige, grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit einem Schlag vernichten", so der Neuhauser Bürgermeister Gerhard Visotschnig. Der Gemeinderat hat sich gegen Zäune ausgesprochen, genauso Grundeigentümer wie Raimund Grilc (ÖVP, Bleiburg) und Christoph Haselmayer (Neos), dessen Vater in Loibach betroffen ist: "Wir verweigern wie viele Betroffene die Zustimmung."

Gabriel Hribar, EL-Vizebürgermeister in Bad Eisenkappel: "Die Aktion schmerzt jeden zweisprachigen Südkärntner." Für Grün-Nationalrat Matthias Köchl ist der Maschendraht ein PR-Gag: "Es sollte intelligente Sicherheitsmaßnahmen in Absprache mit Slowenien geben. "Eugen Freund (SP) betont übrigens: "Zäune sind ein Rückschritt und setzen psychologische Grenzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden