So, 19. November 2017

Drama im Iran

03.08.2016 14:25

Mädchen (11) erhängte sich nach Zwangsheirat

Im Iran hat sich ein erst elfjähriges Mädchen nach einer Zwangsheirat erhängt. Die Leiche wurde in der Kleinstadt Kamjaran im Westen des Landes entdeckt, berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur ISNA. Die Elfjährige sei gezwungen worden, einen 14 Jahre älteren und behinderten Mann zu heiraten.

Aus Angst vor dem künftigen Ehemann erhängte sich das Mädchen mit dem Tschador - dem islamischen Umhang - seiner Großmutter, bei der es als Waisenkind lebte.

Zwangsheirat ist in Dörfern und Kleinstädten im Iran immer noch verbreitet, in den meisten Fällen wegen Armut.

Laut Angaben des International Research Center for Women werden weltweit jeden Tag rund 38.000 Kinder zur Ehe gezwungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden