Do, 14. Dezember 2017

Angst vor Terror

03.08.2016 12:56

Deutsche lösten mit Flashmob Massenpanik aus

Ein von mehreren Deutschen organisierter Flashmob mit etwa 200 Teilnehmern hat im spanischen Urlaubsort Platja d'Aro an der Costa Brava eine Massenpanik ausgelöst. Zahlreiche Anrainer und Urlauber dachten, bei der am späten Dienstagabend schreiend durch den Ort rennenden Menge handle es sich um Terroristen.

In Wirklichkeit habe sich die Gruppe aber zuvor über soziale Netzwerke formiert und scherzhaft simuliert, als Paparazzi mit Fotoapparaten ausgestattet eine berühmte Person zu verfolgen, berichtete die Zeitung "El Pais" am Mittwoch.

Viele ahnungslose Menschen, die die Szene von Cafés aus beobachteten, hätten die Kameras und Selfie-Sticks irrtümlich für Waffen gehalten und seien in Panik in alle Richtungen geflohen, hieß es.

Fünf Deutsche festgenommen
Der Polizei sei es nur mit Mühe gelungen, das Chaos wieder unter Kontrolle zu bringen. Fünf Deutsche, die mit der Organisation des Flashmobs in Zusammenhang stehen sollen, seien festgenommen worden, so die Zeitung "El Mundo". Ihnen werde Störung der öffentlichen Ordnung vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden