Di, 17. Oktober 2017

Anschlag in Benghasi

02.08.2016 22:28

Libyen: Autobombe reißt 15 Menschen in den Tod

Bei der Explosion einer Autobombe in der libyschen Stadt Benghasi sind am Dienstag mindestens 15 Soldaten getötet worden. Mindestens 16 weitere wurden verletzt, berichteten die Streitkräfte und medizinisches Personal, das vor Ort im Einsatz war. Zum Anschlag hat sich noch niemand bekannt.

In ersten Meldungen war sogar von 22 Toten die Rede gewesen. Die Detonation ereignete sich in einem Wohnbezirk im Al-Guwarsha-Viertel, das Schauplatz von Kämpfen zwischen Sicherheitskräften der libyschen Einheitsregierung, Islamisten und anderen Gruppen ist.

Libyen kommt seit dem mit westlicher Militärhilfe erreichten Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gadafi im Jahr 2011 nicht mehr zur Ruhe. Eine neue Einheitsregierung hat die Anerkennung der UNO und soll zwei bislang in Libyen um die Macht kämpfende Führungen ersetzen. Ihre Macht ist bislang aber noch begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).