Fr, 24. November 2017

„Ungerechter Tod“

02.08.2016 12:19

Anton Yelchins Eltern verklagen Fiat Chrysler

Die Eltern von "Star Trek"-Star Anton Yelchin wollen nun die - ihrer Meinung nach - Verantwortlichen für den Tod ihres Sohnes verklagen, nämlich die Autofirma Fiat Chrysler.

Der damals 27-Jährige verstarb am 19. Juni diesen Jahres in einem tragischen Unfall auf seinem Grundstück in Studio City. Sein Auto, ein 2015er Jeep Grand Cherokee, rollte los und presste ihn gegen einen Sicherheitszaun.

Wie die Webseite TMZ berichtet, beabsichtigen Irina Korina und Viktor Yelchin nicht nur, Fiat Chrysler zu Verantwortung zu ziehen, sondern auch den Hersteller ZF North America sowie die Verkaufskette AutoNation.

Laut ihres Anwaltes wollen die Trauernden Schadensersatz "für den ungerechten Tod ihres Sohnes, der aufgrund von signifikanten Mängeln geschah". Nach dem Tod des "Star Trek"-Darstellers wurde bekannt, dass die Firma schon bereits seit zwei Jahren von einem Fehler in der manuellen Gangschaltung ihres Autos wusste. Durch diesen Defekt würde sich das Auto im Leerlauf befinden, obwohl die Fahrer es in den Park-Modus geschaltet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden