Sa, 25. November 2017

Wirbel um Graffiti

02.08.2016 10:08

„Fast nackte“ Clinton mit schwarzem Niqab übermalt

Nach der Aufregung um ein Wandbild in einem Vorort der australischen Metropole Melbourne, das US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton im Monokini zeigte, hat ein Gericht entschieden, dass das Bild entfernt werden muss. Der Street-Art-Künstler Lushsux übermalte daraufhin sein Werk: Clinton ist nun nicht mehr zu erkennen, denn sie trägt einen muslimischen Niqab. Unter dem Bild ist zu lesen: "Wenn diese muslimische Frau dich beleidigt, dann bist du ein bigotter Rassist, sexistisch und islamophob."

Das Gericht in Maribyrnong hatte entschieden, dass Lushsux das Wandbild entfernen müsse und ihn zudem zu einem Bußgeld von 100 Australischen Dollar verurteilt. Auch dem Besitzer des Lokals, auf dessen Hauswand sich das Bild befand, droht eine Strafe.

Politiker: "Respektlos und anstößig"
Anrainer und Politiker hatten sich von der überlebensgroßen Hillary Clinton im US-Monokini gestört gefühlt. Das Bild sei "respektlos" gegenüber der Demokratin, vor allem aber sei es "anstößig, weil es eine fast nackte Frau zeigt", sagte der Vorsitzende des Gemeinderats, Stephen Wall.

Künstler: "Nun eine schöne, muslimische Frau"
Lushsux reagierte auf den Wirbel mit einer radikalen Veränderung des Clinton-Porträts: Er übermalte sie mit einem schwarzen Niqab, dem Vollschleier strenggläubiger Musliminnen. Auf Twitter schrieb er dazu: "Jetzt ist es nicht mehr eine anstößige und halbnackte Hillary Clinton, sondern eine schöne, muslimische Frau."

Trump-Graffiti "beleidigte niemanden"
Auch Clintons Konkurrent Donald Trump war von Lushsux porträtiert worden - besser gesagt Trumps Ehefrau Melania, mit Donald-Trump-Konterfeis auf ihren Brüsten. Dies hatte allerdings "überraschender Weise niemanden beleidigt", kommentierte der Künstler mit zynischem Unterton auf Twitter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden