Mo, 19. Februar 2018

Online-Handel

02.08.2016 10:30

Rakuten zieht sich aus Österreich zurück

Der japanische Online-Händler Rakuten zieht sich nach dreieinhalb Jahren mit Ende August aus Österreich zurück. Laut Firmenbuch hat Rakuten Austria insgesamt einen Bilanzverlust von 5,3 Millionen Euro angehäuft, wie das "WirtschaftsBlatt" am Dienstag berichtete. Künftig will sich der Online-Händler in Europa auf die Kernmärkte Deutschland und Frankreich konzentrieren.

Rakuten mit Sitz in Tokio ist eine der größten Handelsplattformen weltweit und hat 2015 sechs Milliarden Euro umgesetzt, in Österreich war aber die Konkurrenz der Online-Händler Amazon und eBay wohl zu groß. Im Jahr 2015 sollen laut "WirtschaftsBlatt" rund 800 Händler über die Österreich-Plattform ihre Waren verkauft haben, Rakuten erhält eine umsatzabhängige Provision.

Anlässlich des Starts im Mai 2013 hatte Rakuten-Österreich-Chef Dieter Kindl noch gesagt, dass es in Österreich im Vergleich zur Wirtschaftsleistung wenige Webshops gebe. Im vergangenen Jahr meinte Kindl, die Handelsplattform eBay in Österreich zu überholen sei "in Griffweite", 2016 wollte man erstmals Gewinne schreiben.

In Österreich sind 16 Mitarbeiter vom Ende von rakuten.at betroffen. "Durch die Schließung von Geschäftsbereichen und Standorten sind Mitarbeiter auf allen Ebenen der Organisation betroffen. Wir werden den Beschäftigten Alternativen anbieten, sofern diese zur Verfügung stehen", sagte ein Sprecher von Rakuten.de der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden