So, 27. Mai 2018

Online-Betrug

02.08.2016 09:45

Nigerianer ergaunerte mit "Chef-Masche" Millionen

Ein 40 Jahre alter Nigerianer soll mit der sogenannten Chef-Masche und anderen Online-Betrügereien Hunderte Menschen rund um den Globus um ihr Geld gebracht haben. Der als "Mike" bekannte Mann sei in der nigerianischen Stadt Port Harcourt verhaftet worden, teilte Interpol am Montag mit. Er stecke mutmaßlich hinter Betrügereien mit einem Gesamtschaden von mehr als 60 Millionen Dollar (54 Millionen Euro).

Bei der Chef-Masche täuschen Cyberkriminelle geschäftliche Korrespondenz vor, die so echt wirkt, dass hochrangige Manager in gutem Glauben Zahlungen autorisieren, die statt an Geschäftspartner, Banken oder Firmen der eigenen Unternehmensgruppe in Wahrheit an die Online-Ganoven gehen.

"In einem Fall wurde ein Opfer zur Zahlung von 15,4 Millionen Dollar gebracht", erklärte Interpol. "Mike" habe ein Netzwerk von mindestens 40 Komplizen angeführt, die von Nigeria, Malaysia und Südafrika aus agierten. Für ihren Betrug nutzte die Gruppe demnach gehackte E-Mail-Konten von kleinen und mittleren Unternehmen in aller Welt. Unter anderem seien Firmen in den USA, Kanada, Australien, Indien und Rumänien betroffen gewesen.

Auch in Geldwäsche und Online-Dating-Betrug verwickelt
Daneben hatte "Mike" laut Interpol auch Helfer in Europa, den USA und China. Diese hätten Bankdaten zur Verfügung gestellt, damit das erschwindelte Geld gewaschen werden konnte. Nach der Verhaftung des mutmaßlichen Drahtziehers zeigte sich laut Interpol, dass er in eine "ganze Reihe von kriminellen Aktivitäten" verwickelt war. So soll er auch an Betrügereien mit Online-Datingseiten beteiligt gewesen sein.

Gemeinsam mit "Mike" wurde den Angaben zufolge ein 38 Jahre alter mutmaßlicher Komplize verhaftet. Beiden drohen nun Anklagen unter anderem wegen Computerkriminalität, Verschwörung und des Erschleichens von Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden