Di, 12. Dezember 2017

28-Jährige gestoppt:

02.08.2016 09:40

Drogen-Lenkerin mit Sohn geflohen

Eine Lenkerin (28) aus Melk verursachte in St.Pölten einen Großeinsatz der Polizei. Die Frau führte auf der B1 mehrere gefährliche Überholmanöver mit überhöhtem Tempo durch. Beamte nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Wagen - auf dem Rücksitz saß der zehnjährige Sohn!

Der Fall einer 28-jährigen Mutter aus Melk schockte die erfahrenen Beamten der Stadtpolizei St. Pölten. Die Frau war mit ihrem Pkw auf der B1 mit viel zu hoher Geschwindigkeit an mehreren Autos vorbeigerast. Eine Zivilstreife nahm die Verfolgung auf. Erst die bei einer Brücke errichtete Straßensperre konnte den Wagen stoppen. Bei der Festnahme dann die Überraschung: Die augenscheinlich im Drogenrausch befindliche Frau hatte ihren 10-jährigen Sohn im Wagen. Weiters konnten die Beamten Speed und Crystal Meth sicherstellen - bei der anschließenden Personenkontrolle kam ans Licht, dass der Drogensüchtigen bereits der Führerschein abgenommen worden war. Staatsanwaltschaft und Jugendwohlfahrt ermitteln.

Auch der Fall einer 36-jährigen Lenkerin aus Krems erhitzt, wie berichtet, weiter die Gemüter. Die Frau gab im "Krone"-Interview an, dass sie zu Unrecht in der psychiatrischen Anstalt sei. Die Kremserin weiter: "Ich bin schwanger und wurde von den Polizisten grob behandelt." Ein Sprecher der Polizei: "Die Dame kann sich gerne beim Innenministerium melden, dort wird ihr geholfen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden